Vodafone Pass – StreamOn Konkurrenz mit 4 Paketen zu je 5 Euro bzw 10 Euro Vodafone Pass – StreamOn Konkurrenz mit 4 Paketen zu je 5 Euro bzw 10 Euro
Vodafone hat heute den sogenannten Vodafone Pass angekündigt und reagiert auf das StreamOn Angebot von der Telekom. Ab dem 26. Oktober greift Vodafone mit... Vodafone Pass – StreamOn Konkurrenz mit 4 Paketen zu je 5 Euro bzw 10 Euro

Vodafone hat heute den sogenannten Vodafone Pass angekündigt und reagiert auf das StreamOn Angebot von der Telekom.

Ab dem 26. Oktober greift Vodafone mit einer neuen Tarifoption an, die für alle Neuabschlüsse oder Vertragsverlängerungen angeboten wird. Mit dem Vodafone Pass bekommt man eine Art Datenflatrate auf „gängige“ Apps. Wie bei StreamOn, kann mann diese Dienste nutzen, ohne Datenvolumen zu verbrauchen. Diese Dienste werden thematisch gebündelt und einkategorisiert.

Vodafone Pass: Diese Partner stehen zur Auswahl

  • Chat Pass: Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber, Vodafone Message+, WhatsApp
  • Social Pass: Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter
  • Music Pass: Amazon Music Unlimited/Prime Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud, Spotify, Tidal
  • Video Pass: Amazon Prime Video, Netflix, Sky Go, Sky Ticket, Vevo, Vodafone GigaTV

Der Music Pass, Social Pass und Chat Pass stehen schon ab dem Red S bzw Young S zur Verfügung und kosten 5 Euro im Monat. Ab dem Red M oder Young M steht auch der Video Pass mit monatlich 10 Euro zur Verfügung. Die Nutzung ist aufs Inland beschränkt. Solltest du in die Drosselung kommen, werden auch die Geschwindigkeiten für die Leistungen aus den Pässen reguliert.

Vodafone Pass

Die neuen Red bzw Young Tarife stehen ab dem 26. Oktober bereit und beinhalten ein Pass. Wenn du einen weiteren Pass benutzen möchtest, kostet dieser entsprechend 5 oder 10 Euro pro Monat.

Hier kannst du die neuen Vodafone Tarife buchen!

Nutzer mit Red+ Zusatzkarten kann zu jeder Karte auch einen eigenen Pass oder extra Pässe dazu buchen.

Vodafone Pass

Laut Vodafone kann – wie auch bei StreamOn – jeder Dienstanbieter in diese Pakete aufgenommen werden, sofern das Angebot legal und in eine dieser thematischen Richtungen passt.

Vodafone wird derzeit keine 480p „Optimierung“ des Videoerlebnisses vornehmen. Sie behalten sich jedoch das Recht vor, dies in Zukunft tun zu dürfen. Mal schauen, wie lange es dauert.

Wie siehst du das? Findest du das ganze gut, wie sich der Mobilfunksektor bewegt oder ist das hier auch wieder eine Verletzung der Netzneutralität?

via Mobiflip