Achtung vor Oster-Aktion von GMX und Web.de – Vorsicht vor der Abofalle/Klickfalle Achtung vor Oster-Aktion von GMX und Web.de – Vorsicht vor der Abofalle/Klickfalle
Gerade zu den Feiertagen versuchen die beiden United Internet-Unternehmen GMX und Web.de auf Kundenfang zu gehen, auch um Kunden eine Abofalle unterzujubeln. Web.de und GMX... Achtung vor Oster-Aktion von GMX und Web.de – Vorsicht vor der Abofalle/Klickfalle

Gerade zu den Feiertagen versuchen die beiden United Internet-Unternehmen GMX und Web.de auf Kundenfang zu gehen, auch um Kunden eine Abofalle unterzujubeln.

Web.de und GMX schalten in regelmäßigen Abständen vor die Postfächer immer eine Seiten, in denen Sie auf das kostenpflichtige und damit „bessere“ Postfach aufmerksam machen. Momentan werden die beiden Unternehmen nun aber im Rahmen einer Osterkation für einen Gratis-Monat der Zusatzangebote. Soweit nichts ungewöhnliches, nun haben Sie es aber mit der Gestaltung der Werbeseiten derbe übertrieben, so dass sich nun auch die Verbraucherzentrale eingeschaltet hat und vor dieser Osteraktion warnt.

Mit den Worten: „GMX wünscht frohe Ostern, es gibt einen Fahrradgutschein zu gewinnen und daneben steht etwas von einem Gratismonat. Macht nichts, mit dem Button rechts unten geht’s ja weiter zum Postfach? wirbt GMX beispielsweise und setzt hier einen farblich attraktiven Button ein, der dem Nutzer um 6,98 Euro im Monat erleichtert. Da der erste Monat kostenfrei ist, werden die Nutzer erst auf die Aktion aufmerksam, wenn die erste Rechnung nach mehreren Wochen kommt. Bei Web.de sieht das ganze recht ähnlich aus.

Die Verbraucherschützer sagen ganz klar: „Wir halten die Seiten wegen ihrer Platzierung im Anmeldevorgang und wegen ihrer Gestaltung für Klickfallen. Immer wieder beschweren sich Betroffene bei uns, die nie ein Abo haben wollten.“

Du hast die Möglichkeit der Abofalle oder auch Klickfalle innerhalb von 14 Tagen zu widersprechen. Wenn du einen Gratismonat hat, dann kündige umgehend dein kostenpflichtiges Abo. Es gibt jede Menge andere Dienstanbieter wie Gmail, die neben jede Menge Speicherplatz für Mails auch Mehrleistungen bieten. Eine bebilderte Anleitung hat die Verbraucherzentrale bereitgestellt.

Quelle: Verbraucherzentrale