Hosteurope wurde an GoDaddy verkauft – Teilung von HEG denkbar (Kommentar) Hosteurope wurde an GoDaddy verkauft – Teilung von HEG denkbar (Kommentar)
Erst war es nur ein Gerücht, doch dann hat mich die schlechte Nachricht gestern Morgen doch erreicht: Der Hoster Hosteurope wird an den US-Hoster... Hosteurope wurde an GoDaddy verkauft – Teilung von HEG denkbar (Kommentar)

Erst war es nur ein Gerücht, doch dann hat mich die schlechte Nachricht gestern Morgen doch erreicht: Der Hoster Hosteurope wird an den US-Hoster GoDaddy verkauft.

Wenn man den deutschen Webhoster-Markt betrachtet, so gibt es nur zwei Hoster, denen man eigentlich blind vertrauen kann: All-Inkl.com und Hosteurope. Neben meiner ersten Empfehlung All-inkl.com setze ich mit diesem Blog und weitere von mir betreuten Seiten mittlerweile auf die Power von Hosteurope.de die gestern morgen für Herzaussetzer gesorgt haben. Also im übertragenen Sinne.

Denn: Hosteurope ist ab sofort Teil vom US-Hoster GoDaddy, die nach eigenen Angaben 1,69 Milliarden Euro auf den Tisch gelegt haben. Davon gehen knapp 600 Millionen an die bisherigen Gesellschafter.

GoDaddy will so seine Vormachtstellung besonders in Europa ausbauen und will seine „Billig“-Philosophie auch hierzulande offen ausleben. GoDaddy glänzte vorallem durch die billigen Preise, darunter litt meistens auch der Support. Auch der Ruf im Internet nach GoDaddy ist nicht gerade der beste, der von Hosteurope ist dafür um so besser. Doch was sind und machen die beiden Firmen im Groben?

  • Hosteurope besitzt derzeit knapp 1,7 Millionen Kunden mit über 7 Millionen Domains und ist insbesondere im Managed Hosting immer eine große Hilfe gewesen. Gerade auch weil sie eigene Datenzentren in Strassburg (Stichwort Datadock) sowie in Köln betreiben kann man auf schnelle, verständliche Hilfe hoffen.

  • GoDaddy ist eigentlich eher als Domain-Registrar bekannt geworden und nutzte das Hosting-Geschäft, um die Domains besser verkaufen zu können. Diese verwalten derzeit knapp 63 Millionen Domains von knapp 14 Millionen Kunden und ist damit die größte zugeschnittene Cloud-Plattform für kleine sowie unabhängige Unternehmen.

Hosteurope bereits verkauft, soll aber zerteilt werden

Nun aber zu einem wichtigen Punkt, den die meisten wohl in der Pressemitteilung überlesen haben, weil sie nicht tief genug gebohrt haben: Godaddy setzt nun den Schwerpunkt auf Managed Hosting, soweit passt auch der Kauf. Jedoch gehören zur HEG (wie sich die Host Europe Group eigentlich nennt) aber noch die Firmentochter Plusserver, sowie Domainfactory die auf kurz oder lang zerschlagen werden.

PlusServer hat sich auf Managed-Hosting Lösungen für größere Unternehmen spezialisiert und hostet knapp ein Drittel der führenden 100 E-Commerce-Webseiten Deutschlands. Domainfactory hingegen, ist eher als ein kompetenter, geschluckter Partner für Webhosting bekannt (gewesen). Ist nun aber im Dach von Hosteurope gut integriert. Erste Berichte sprechen davon, dass man PlusServer abkapseln wird, weil das Unternehmen nicht zu 100% ins Portfolio passt und verkauft werden soll.

Der Ruf von GoDaddy ist alles andere als gut im Netz.

Für mich ist die Übernahme, der absolute Albtraum, weil so ein kompetenter Webhosting-Partner auf kurz oder lang beerdigt wird. Klar, für GoDaddy ist es DIE Chance in Europe Fuß zu fassen, jedoch für die Kunden alles andere als erfreulich.

Die ersten Reaktionen auf Twitter zeigen das gleiche Bild:

Bis der Kauf zum Mitte oder Ende des Jahres 2017 endgültig abgeschlossen wird, werde ich mich nach einer Alternative umsehen. Vielleicht bleibt es für Hosteurope und seine Kunden und Mitarbeitern alles beim (guten) alten, vielleicht aber auch nicht. Spätestens dann, wenn die ersten Anpassungen unter der Haube oder direkt in der Leistungsübersicht ersichtlich werden, wird es eine Kündigungswelle geben..

Bildquelle und Quelle: HEG heise

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.