Pokemon Go: Niantic sperrt Cheater nun lebenslang Pokemon Go: Niantic sperrt Cheater nun lebenslang
Nun ist es endlich soweit: Niantic sperrt Pokemon Go Cheater lebenslang Es war nur eine Frage der Zeit bis Niantic endlich durchgreift. Wer bislang... Pokemon Go: Niantic sperrt Cheater nun lebenslang

Nun ist es endlich soweit: Niantic sperrt Pokemon Go Cheater lebenslang

Es war nur eine Frage der Zeit bis Niantic endlich durchgreift. Wer bislang auf GPS Faker setzte, wurde mit einem Ban für wenige Stunden bestraft. Nun wird der Ban komplett durchgezogen und wird einen dauerhaften Ban nach sich ziehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man GPS-Faking-Tool, Level Bots oder sonstige Standort-Verändernde Programme benutzt. Dies schließt auch Emulationen, inoffizielle Software sowie ähnliche Programme ein, die auf das Backend von Pokemon Go zugreifen. Auch Kartendienste wie Pokevision bekommen bekommen ihre Strafen in Form von Unterlassungsschreiben.

Niantic will ein faires Spiel und sperrt jeden, der sich dagegen wehrt

Your account was permanently terminated for violations of the Pokémon GO Terms of Service. This includes, but is not limited to: falsifying your location, using emulators, modified or unofficial software and/or accessing Pokémon GO clients or backends in an unauthorized manner including through the use of third party software.

[…]

Our goal is to provide a fair, fun and legitimate game experience for everyone. We will continue to work with all of you to improve the quality of the gameplay, including ongoing optimization and fine tuning of our anti-cheat system.

Besonders sogenannte Level-Bots sind hoch im Kurs, die vollautomatisch nach Pokemon suchen, bekommen eins vor den Latz. Mirko hat auf Techniktest-online mal einen ausprobiert und ist von dessen Ergebnisse überrascht, warnt aber gleichzeitig vor dessen Nutzung. Niantic merkt dies und sperrt nun Pokemon Go Nutzer dauerhaft mit einem Ban. Doch es soll auch Nutzer geben, die wurden fälschlicherweise vom Dienst ausgesperrt.

Für ehrliche Nutzer, die auf der einen Seite fleißig In-App-Käufe tätigen oder ehrlich spielen, gibt es bei einer fälschlichen Sperrung ein Formular. Wer sich also keiner Schuld bewusst ist, kann sich hierüber an den Entwickler wenden, der sich das ganze nochmals ansieht.

Cheater werden so bald den Spaß am Spiel verlieren und den ehrlichen Spielern endlich „mehr“ Spaß machen..

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.