Was bringt die Datenautomatik für den Nutzer ? – Geniale Datenautomatik oder Abzocke? Was bringt die Datenautomatik für den Nutzer ? – Geniale Datenautomatik oder Abzocke?
In sehr vielen Tarifen, insbesondere im o2 Netz, ist die Datenautomatik enthalten und wird automatisch im Vertrag verankert. Oftmals kann der Nutzer selbst die... Was bringt die Datenautomatik für den Nutzer ? – Geniale Datenautomatik oder Abzocke?

In sehr vielen Tarifen, insbesondere im o2 Netz, ist die Datenautomatik enthalten und wird automatisch im Vertrag verankert. Oftmals kann der Nutzer selbst die Datenautomatik noch nicht mal selbst abschalten – grenzt das schon an versuchter Abzocke?

Bei der Datenautomatik handelt es sich um eine Möglichkeit, dass man dem Verbrauch seines Datenvolumens automatisch weiteres kostenpflichtiges Volumen nachgebucht bekommt. Man muss als Nutzer also nicht selbst aktiv werden, sondern bekommt ein kleines Häppchen für wenig Geld dazu gebucht. Von manchen Anbietern wird dies als „Service“ oder auch als „Inklusive“ betitelt. Dem Nutzer soll so gezeigt werden, dass es nichts ausmacht, wenn man „mal“ über sein Datenvolumen kommt – „mal“ bedeutet oft und damit Geld für den Provider.

Im aktuellen Beispiel von Smartmobil wird direkt nach Überschreitung das Datenvolumens 100 MB für 2 Euro gebucht, was auf den ersten Blick nicht viel erscheint und bis zu 3x gebucht wird, sich aber im Nachhinein nur für den Netzbetreiber und den Provider rechnet. Wenn man jetzt aber das ganze auf 1 GB hochrechnet (10x2Euro) kommt man bei einem Gigabyte mal locker auf 20 Euro. Dies ist im direkten Vergleich doppelt so teuer wie beim Klassenprimus Telekom. Der „Pinke sowie der „Rote“ (Nur bei Alttarifen) verfahren nach einem anderen Prinzip, bei dem der Kunden selbst aktiv werden muss.

smartmobil-datenautomatik

Bei welchen Anbietern lohnen sich die Datenautomatik Tarifen oder sind reine Abzocke?

Gerade bei der Fülle an Anbietern fällt es schwer einen Durchblick zu behalten, welche Tarife und damit auch Provider für einen selbst interessant sein könnte. Gerade aber bei den ganzen Drillisch-Marken (z.B. Smartmobil, MCSim, maXXim, Simply, Winsim etc.) und Drittanbietern wie Tchibo häufen sich die „Abzock-Datenautomatiken“ weil man hier oftmals 3x 100 MB für 2 Euro verkauft.

Doch auch Netzbetreiber wie o2 sind auf die Datenautomatik angewiesen, verkaufen dem Kunden aber in größeren Tarifen auch mehr Datenvolumen in der Datenautomatik. So gibt es in den Tarifen Blue Basic/All In S und Blue Smart 3x 100 MB für 2 Euro, in den Tarifen All In M sowie All In L 3x 250 MB für 3 Euro und in den größeren Tarifen All In XL sowie Premium 3x 750 MB für 5 Euro. Dies finde ich deutlich gerechtfertigter, da man hier unterscheidet, welches Inklusivvolumen der Kunde vor der kostenpflichtigen Nachbuchung hatte (Großer Tarif viel Extravolumen, kleiner Tarif wenig Extravolumen)

o2_Datenautomatik

Vodafone hat seit etwas längerer Zeit das „Vodafone SpeedGo“ im Angebot und rechnet leider auch bis zu 3 x 100 MB für jeweils 2 Euro oder bis zu 3 x 250 MB für jeweils 3 Euro je nach Tarif ab. In fast allen neueren RED-Tarife ab 2014 bekommt man beispielsweise 3x 250 Euro MB. Man kann diese Datenautomatik bei Vodafone aber mit dem einer SMS mit Inhalt „Langsam“ auf die Informations-SMS (kommt von 70997), dass man bald gedrosselt wird, deaktivieren.

vodafone-speedgo

Bei der Telekom gibt es nach Erreichen des Inklusivvolumen nur die Möglichkeit, sich selbst wieder um schnellen Internet zu kümmern. hier kosten 250 MB 4,95 Euro, größere Pakete sind ebenfalls möglich. Hier sind die insgesamten Kosten in den größeren Paketen natürlich deutlich besser, ob man es benötigt, muss jeder aber selbst entscheiden.

telekom-speedon

Ich findet dem Nutzer sollte die Wahl gelassen werden, ob der die Datenautomatik inkludiert haben möchte oder zumindest die Möglichkeit gegeben werden, diese wieder abzuwählen. Auch soll er die freie Wahl haben, ob er nach dem Erreichen des Volumens kostenpflichtig nachbuchen möchte oder nicht. Hier findet ich den Weg der Telekom deutlich schlauer.

Welche Lösung gefällt euch besser? Möchtet ihr lieber bevormundet werden und immer schnell surfen oder kümmert ihr euch lieber selbst um das manuelle Nachbuchen des Datenvolumens?

  • Touri82

    25. April 2016 #1 Author

    Ich finde das mit der Datenautomatik OK und es stört mich nicht. Ich kenne mein monatliches Volumen und habe noch Restmenge frei, falls ich mal mehr benötige. Ich kann nicht auf der einen Seite sagen, ich will nur billig und nichts bezahlen und auf der anderen Seite mich über Nebenkosten aufregen. Das ist wie beim Mietwagen oder Leasing Fahrzeug. Mehr Killometer als vereinbart kosten extra. Außerdem wird man per SMS auch vorab benachrichtigt.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.