Knip, GetSafe, Friendsurance: Das Prinzip dahinter erklärt und warum diese kostenlos sind Knip, GetSafe, Friendsurance: Das Prinzip dahinter erklärt und warum diese kostenlos sind
Momentan sind Knip, GetSafe und Friendsurance ziemlich oft im Fernsehen zu sehen – doch was steckt genau dahinter? Ich kläre mal auf. Bei Knip... Knip, GetSafe, Friendsurance: Das Prinzip dahinter erklärt und warum diese kostenlos sind

Momentan sind Knip, GetSafe und Friendsurance ziemlich oft im Fernsehen zu sehen – doch was steckt genau dahinter? Ich kläre mal auf.

Bei Knip handelt es sich nach eigenen Aussagen um einem Versicherungs-App, die wie ein Versicherungsmakler agiert. Man gibt dort seine Versicherungen ein und lässt die kostenfrei prüfen. Dabei ist Knip nicht der einzigen Anbieter auf dem Markt. Gleiches Prinzip findet sich auch bei „Friendsurance“, „Getsafe“ und weiteren Dienstleistern. Im Grunde genommen das gleiche, was auch ein örtlicher Versicherungsmakler macht.

Direkt beim Start muss man einen sogenannten Maklervertrag mit persönlichen Daten unterschreiben, bei dem ihr alle Rechte und Pflichten aus der Hand gebt. In der App selbst sieht das ganz harmlos aus, Die Vorteile aber auch Nachteile (eines Maklers, was anderes ist Knip nicht) liegen auf der Hand und kann jeder für sich selbst entscheiden ob er sie braucht oder nicht. In der TV Werbung sprechen Knip und Co immer von „kostenfrei optimieren & WECHSELN.“.

Folgendes bekommt ihr im Falle von Knip vorgesetzt:

Sobald der Maklervertrag digital per App unterschrieben ist, greifen die Apps im Hintergrund wie ganz normale Makler auf sämtliche Verträge hinzu, die man in der App auswählt. Diese schicken nun deine unterschrieben Maklervollmacht an deine hinterlegten Versicherungen und ziehen deine Daten ein. Eigentlich eine recht nette Sache, wenn man alle seine Verträge übersichtlich in einer App präsentiert bekommen möchte. Doch genau jetzt kommt der Knackpunkt.

Hat man nun eine Frage bezüglich seines Tarifs oder auch im Fall der Fälle, kann man seine Versicherung nicht mehr direkt kontaktieren, sondern muss über Knip gehen. Mir ist es passiert, dass ich zu meiner Zahnversicherung eine Frage hatte und mich direkt beim Versicherer gemeldet hatte. Dieser verweigerte nun die Auskunft, da man doch über einen Makler arbeitet und doch bitte diesen kontaktieren sollte. Wer jetzt denkt, eine solche Reaktion ist ein Einzelfall, irrt sich. Auch meine Hausbank sowie meine KFZ Versicherung verweigerten mir die Auskunft.

Der Hintergrund:

Sobald man einen Maklervertrag unterschreibt, dies geht auch per App mit dem Finger (einfacher geht nicht), gibt ihr der jeweiligen Firma (dabei dient Knip nur als Beispiel und lässt sich 1:1 auf weitere Versicherungsmakler-Apps wie GetSafe und Friendsurance übertragen) das alleinige Recht über all eure eingetragenen Versicherungen zur verfügen. Diese könnten, natürlich nur mit eurem Einverständnis, Tarife kündigen und durch neue Ersetzen.

Ganz umsonst machen sie so eine Dienstleistung nicht. Sie bekommen im Regelfall nur alleine für die Betreuung eurer eingetragenen Tarife zwischen 5 – 20% der Jahresprämie Bestandsprovision und für jeden Neuabschluss nochmal ca 1 – 20% der Jahresprämie als Abschlussprovision. Als Prämie bezeichnet man die Kosten, die man das ganze Jahr als Beiträge bezahlt. Dies kann hier nachgelesen werden: Links sind für extra nicht anklickbar!

  • Knip: KnipDE/Datenschutz
  • GetSafe: GetsafeDE/agb
  • Friendsurance: FriendsuranceDE/so-funktionierts

Für wen macht sowas Sinn:

Solche Apps eignen sich für Leute, die keine Ahnung haben was sie genau für Versicherungen haben und dort mal Ordnung reinbringen möchte. Man bekommt dort einen direkten Ansprechpartner, der sich für alles verantwortlich fühlt. Außer eben im Schadensfall, hier darf man sich direkt an den Versicherer wenden, was ich ein ziemlich Schade finde. Allerdings lohnt es sich für Menschen, die keine Lust haben, das ganze Internet nach dem passenden Tarif für einen abzusuchen.

Persönliche Meinung:

Ich habe das anfangs mal ausprobiert und wollte wissen, ob ich einen persönlichen Nutzen rausschlagen kann. Vielleicht brauche ich einen günstigeren Tarif bei gleicher Leistung oder bin ich zuviel abgesichert? Nach 2 Monaten habe ich jedoch meinen Maklervertrag mit Knip direkt gekündigt, weil es für mich nichts gebracht hat. Kurz nachdem ich meine Tarife über den Versicherer direkt ändern wollte, wies man mich ab, weil man von einem Makler eine sogenannte Maklervollmacht vorliegen haben, bei der erstmal alles über den Makler laufen muss. Der Kunde gibt so die Kontrolle erstmal ab und wird bevormundet. Das muss nicht sein.

Fazit:

Ich kann euch derzeit nur davon abraten, bei einer Versicherungsapp (Beispielsweise Knip) einen Maklervertrag zu unterschreiben, weil dieser nur für wenige Leute wirklich von Nutzen ist und ihr nichts zu verschenken habt. Geht lieber zu einem Makler vor Ort oder zur Versicherung eurer Wahl. Am besten ist aber noch die eigene Verwaltung und Verträge bei der Firma, bei der ihr euch am wohlsten fühlt.

PS: Dieser Artikel ist aus freien Stücken geschrieben worden, es steckt keine Firma dahinter – Nein, wirklich nicht.

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.