„Zong SMS“-Welle mit gefakten Facebook-Profilen macht die Runde – Achtung! „Zong SMS“-Welle mit gefakten Facebook-Profilen macht die Runde – Achtung!
Auf Facebook macht wiedermal eine neue „Zong“- Welle die Runde, die es auf eure Handynummern abgesehen hat. Achtung, ihr oder eure Freunde könntet auch... „Zong SMS“-Welle mit gefakten Facebook-Profilen macht die Runde – Achtung!

Auf Facebook macht wiedermal eine neue „Zong“- Welle die Runde, die es auf eure Handynummern abgesehen hat. Achtung, ihr oder eure Freunde könntet auch betroffen sein und könnt euch über hohe Handyrechnungen wundern.

Auf Facebook werden derzeit tausende neue Fakeprofile erstellt, die das Titelbild, der Name und sonstige Bilder von einer Person kopieren und so das Fake-Profil auf den ersten Blick „Echt“ erscheinen lassen. Diese neuen Fake-Profile adden euch dann als Freund und schicken euch eine Freundschaftsanfrage. Sobald man die Anfrage bestätigt kommt relativ schnell eine Nachricht des vermeintlichen Freunds und bittet euch die eigene Handynummer mitzuteilen. Der Text könnte wie folgt lauten: „Hast du mit deine Handynummer, ich brauche sie dringend“. Achtung! Jetzt sollten eure Alarmglocken angehen. Warum wohl braucht euer vermeintlicher Freund die Nummer so dringend?

Sobald ihr die eigene Nummer weiter gebt, kommt eine SMS mit dem Inhalt: „Zum Bezahlen von 28,31 Euro für ihren Service bei Paypal geben Sie bitte diesen Bezahlcode ein“. Na schon gewundert? Jetzt wundert ihr euch am besten über die Nachricht des vermeintlichen Freundes der im schlechten Deutsch schreiben wird: „Sms Tan Code Geben bitte ?“

Wer jetzt den TAN Code von der zuvor bekommenden SMS weiter gibt, darf sich über eine tolle Rechnung freuen. Denn die geschickte Nachricht war nichts anderes als ein Bestätigung eines Online-Bezahl-Vorgang, den ihr nur noch per SMS bestätigen müsst. Solltet ihr euch mal weigern oder wissen, warum ihr die SMS bekommt, ist das Fake-Profil recht direkt und übt Druck aus. Worte wie „Ich brauche den Code..“ oder ähnlich sind keine Seltenheit.

Den Betrügern geht es schlicht um das schnelle Geld der Betrogenen. Sie haben damit kein Ärger, weil sie sich im Netz als jemand völlig anderes ausgeben und die gelackmeierten sind letztlich die, dessen Profil kopiert wurde. Kaum jemand wird diesen Fall rechtlich verfolgen, da es sich hier um einen recht kleinen Betrag handelt, in der Gesamtsumme aber schon recht groß. Alleine in meinem Freundeskreis über Facebook hat es 5 Leute erwischt, sicherlich ist die Dunkelziffer weitaus höher.

Rechtliche Grauzone! Mitschuld im Erstfall!

Rechtlich gesehen ist diese Fall mehr als nur eine Grauzone, weil man – wenn es jemand wirklich draufgekommen lässt – grob fahrlässig handelt. Laut Markus Feck, Experte für Onlinebanking bei der Verbraucherzentrale NRW, ist man sich auf der einen Seite im Bilde, weil die Summe und der Zweck in der SMS genannt wurde. Damit haben die Firmen freie Fahrt und der Geschädigte keinen Anspruch mehr darauf, die gesamte Trankaktion wieder rückabzuwickeln. Ihr müsst diese Summe dann also zahlen.

So könnt ihr euch schützen:

  • Warnt alle Nutzer, falls euch ein Profil neu addet und dahinter nicht die eigentliche Person steht. Meldet diese auch an Facebook.
  • Gebt keine Bezahlcodes weiter, nur wenn ihr diese selbst angefordert habt
  • „Drittanbietersperre“ beim Anbieter einrichten, so dass kein anderer Dienst mehr abbuchen kann
  • Solltet ihr bereits Opfer geworden sein, geht zur Polizei und meldet diesen Fall.
  • Benutzt euren Kopf, kein „echter Freund“ würde so eine Scheiße mit euch abziehen!

Quelle: derwesten Danke Kai G!

  • MDK

    6. Juli 2015 #2 Author

    Ich würde mich über das schlechte Deutsch wundern, halt nein – da weiß ich da stimmt was nicht.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.