Urteil: SIM-Kartenpfand und kostenpflichtige Papierrechnung unzulässig Urteil: SIM-Kartenpfand und kostenpflichtige Papierrechnung unzulässig
Die Drillisch Telecom GmbH bekommt schon wieder ein Brett vor den Kopf gestoßen, diesmal völlig zu Recht und zu Gunsten der Nutzer. Schon zu... Urteil: SIM-Kartenpfand und kostenpflichtige Papierrechnung unzulässig

Die Drillisch Telecom GmbH bekommt schon wieder ein Brett vor den Kopf gestoßen, diesmal völlig zu Recht und zu Gunsten der Nutzer.

Schon zu Beginn des Jahres musste Drillisch Tiefschläge einstecken und auch dieses Mal gibts voll auf die Mütze. Dieses mal wurden gleich zwei Dinge auf rechtswidrig eingestuft.

Drillisch darf in Zukunft kein SIM-Kartenpfand mehr erheben, wenn der Kunde nach Beendigung des Vertrages die SIM-Karte nicht mehr zurückschickt. Dies wurde in den Verträgen als Pfand vermerkt, was nicht erlaubt ist. Drillisch hatte hierfür nach Beendigung nochmals 29,96 Euro in Rechnung gestellt und wollten dies aus Recycling-Gründen begründen – völliger Humbug!

Desweiteren wurden Kunden zusätzliche Kosten für eine Papierrechnung aufgedonnert, wenn sie diese neben der eigentlichen Online-Rechnung angesofort haben. Auch diese Extrakosten wurden vom Gericht gestrichen, weil der Nutzer hier in unangemessener Weise benachteiligt werde. Jeden Monat 1,50 Euro auf 24 Monate läppert sich auch zusammen.

Ich bin gespannt, ob auch andere Anbieter nachziehen und die Papierrechnung in Zukunft kostenfrei anbieten werden. SIM-Kartenpfand nimmt sowieso kein Anbieter, oder tut dies eurer?

via Inside-Handy, Bundesgerichtshof – Bild: Drilisch

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.