Abhilfe bei Netzsperre: Kinox.to heißt jetzt kinox.tv und ein weiterer Tipp Abhilfe bei Netzsperre: Kinox.to heißt jetzt kinox.tv und ein weiterer Tipp
In Österreich werden die ersten Piraterie-Websites gesperrt, doch nur so halb. Webseiten ändern Domainnamen und rüsten sich. „Die spinnen die Österreicher“. Das Handeslgericht Wien... Abhilfe bei Netzsperre: Kinox.to heißt jetzt kinox.tv und ein weiterer Tipp

In Österreich werden die ersten Piraterie-Websites gesperrt, doch nur so halb. Webseiten ändern Domainnamen und rüsten sich.

„Die spinnen die Österreicher“. Das Handeslgericht Wien möchte nämlich sogenannte Netzsperren auf 2 große illegale Streaming-Portale einrichten, damit sie nicht mehr angesehen werden können. Ab heute werden in Österreich die Provider auf die einstweilige Verfügung reagieren und die Sperren technisch umsetzen und dementsprechend den Unmut der Nutzer spüren. Seit gestern Abend setzt sie der Internetprovider UPC um.

Doch die Community ist hellwach, reagiert und durchschaut das Spiel.

Eigentlich möchte man „sowohl DNS- als auch IP-Sperren“ einrichten, jedoch wird nur ersteres eingesetzt. DNS? Domain Name System? Nicht bekannt? Okay, ich erkläre es kurz. Um auf die Webseite von Google zu kommen kann man entweder „www.google.de“ oder auch „173.194.112.55“ eintippen. Diese Umwandlung von Domain auf IP-Adresse würde gesperrt werden und es würde ein Standardtext anstatt der Webseite angezeigt werden.

Gibt man man die IP-Adresse direkt ein, würde man die Webseiten vollständig zu Gesicht bekommen. Probiert es doch mal aus: Für Movie4k „91.202.63.160“, für kinox.to „91.202.61.170“ eingeben.

Für die ganz freakigen Leute unter uns: Stellt im Router doch einfach die google public DNS (8.8.8.8 und 8.8.4.4) ein. Dann bekommt ihr eine IP von Amerika und dann funktioniert es definitiv :)

Allerdings sollte mal dies nur mal so als Tipp nehmen, die Machen hinter den Seiten haben flott reagiert und nehmen es mit der Domainsperre nicht so genau. Sie haben alternative Webseitennamen gesichert. KinoX.to habe sich zudem knapp 30 Ausweichadressen gesichert, so dass man das Spiel beliebig fortführen könne. Versucht doch mal: .tv oder .me aus :)

kinoxtostellungnahme

Obiges Statement kritisiert das Verhalten gewaltig und vergleicht Österreich sogar mit Nordkorea. Wuff.

Es war irgendwie klar, dass es soweit kommen wird und auch wir in Deutschland bald nichts mehr zu lachen haben. Sobald man aber eine Webseite im Netz kaputt macht, entsteht irgendwo anders eine und setzt das gleiche fort.

Quelle: Der Standard.at

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.