Wiko Bloom – Das unterschätzte Einsteiger-Smartphone im Test Wiko Bloom – Das unterschätzte Einsteiger-Smartphone im Test
Mit dem Wiko Bloom bringt der Neuling aus Frankreich den Nachfolger des preislich sehr attraktiven Rainbow und setzt sogar noch einen drauf. Ich hatte... Wiko Bloom – Das unterschätzte Einsteiger-Smartphone im Test

Mit dem Wiko Bloom bringt der Neuling aus Frankreich den Nachfolger des preislich sehr attraktiven Rainbow und setzt sogar noch einen drauf. Ich hatte das Wiko Bloom jetzt seit knapp einer Woche im Dauereinsatz und möchte meine Erfahrung mit dem knapp 130 Euro billigen Gerät mit euch teilen. 

Wiko ist eine neue Firma aus Frankreich, die frischen Wind in das leicht angestaubte Smartphone-Ländle bringen und schon in Spanien und Portugal fast schon marktbeherrschend sind. Mit gut bestückten Geräten für kleines Geld auch in Deutschland Erfolg haben? Geht das gut? Wie schlägt sich das sehr günstige Bloom im Testbericht? Wir finden es heraus.

Wichtige technische Daten

  • 4.7-Zoll großes Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixel – IPS Panel
  • Quad Core Cortex-A7 mit 1,3 GHz
  • 1GB RAM
  • 4GB internen Speicher, erweiterbar durch microSD bis zu 32GB
  • 5 Megapixel-Cam mit LED-Blitz
  • 2 Megapixel Front-Cam,
  • Micro USB 2.0 port
  • Android 4.4.2 mit angepasster Wiko Oberfläche
  • 2,000 mAh Akku
  • HSPA+ 21 Mbit/s – HSUPA 5,76 Mbit/s
  • SIM-Karten-Adapter für Nano, Micro und großer SIM
  • Farben: Schwarz, Weiß, Koralle, Türkis, Pink, Lila, Neongelb

Verarbeitung und Hardware

Als erste sei dazu gesagt, das es sich beim Bloom um ein Gerät für knapp 130 Euro handelt, also erwartet hier kein Glas oder Aluminium. Doch auch mit Plastik wissen die Franzosen zu überzeugen.

Das große kantige Gehäuse fühlt sich gut an, griffig und hat eine leichte, aber wirklich nur sehr leichte Gummierung ringsherum. Die Ecken waren mir Anfangs etwas zu kantig, hat sich aber im Laufe des Testzeitraumes verbessert und mittlerweile kann ich damit leben. Könnte vielleicht daran liegen, das mein Hauptgerät abgerundete Ecken hat – Geschmäcker sind verschieden.

Wiko Bloom (9)

Auch beim Wiko Bloom setzt man auf einen auswechselbaren Akku, das macht den Kauf eines Nachrüstakku deutlich einfacher. Drückt man den abnehmbaren Akkudeckel wieder feste auf das Gerät, gibt es an der Verarbeitung der Ecken, Kanten und Spaltmaße nichts zu meckern. Nur auf die Vorderseite bzw. das Display sollte man nicht zu feste (beide Daumen feste drücken) drauf drücken, da man sonst schnell das Gefühl bekommt, das Display einzudrücken. Man merkt den Unterschied zu einem höherwertigen Modell, vor allem bei der Festigkeit des Displayglas und Helligkeit. Kaum knallt die Sonne ein drauf, sieht man kaum noch was.

Bei normaler „sanfter“ Benutzung reagiert das Display schnell und setzt die Befehle, dank eines Quad-Core-Prozessores, zügig um. Dieser taktet mit 1,3 Ghz und hat ordentlich Ausdauer, mal eben kurz drei/vier Sachen gleichzeitig laufen zu lassen. Beim Start der einzelnen Apps geht es zügig voran, für den Alltag reichts, für die Spezis unter euch könnte es ein wenig zu langsam sein.

Der Akku hält bei normaler Nutzung (WLAN, 2h Musik, Whatsapp, Konten-Snyc, Push-News, 3h Internet, Helligkeit auf ca 80%) etwa 1 Tag. Ein Tag voll durch vom aufstehen, bis wieder ins Bett, danach hatte ich noch knapp 12% Restladung übrig. Ganz ok für ein Akku mit 2.000 mAh.

Eine Sache überrascht mich beim Wiko Blook dann doch: die Lautsprecher. Einer meiner Lieblingstest ist der Youtube-Test. Einfach eines meiner Lieblingsvideos laufen lassen und berieseln lassen. Höhen kommen gut durch, aber kratzen nicht in den Ohren. Vor allem menschliche Stimmen und Tiefen klingen deutlich besser, als bei der Konkurrenz in diesem Preissegment. Klar man kommt nicht an den BoomSound von HTC ran, muss man aber auch gar nicht. Doch einen Haken muss es ja geben, oder?

Wiko Bloom (10)

Software

Im Grunde genommen kommt hier Android 4.4.2 in fast unbehandelter Oberfläche zum Einsatz. Finde ich auf der einen Seite gut, auf der anderen Seite erweitert man das System noch um Funktionen, die man eigentlich nicht braucht. So wurde ein Video Maker mit installiert, mit dem man die selbst aufgenommenen Videos selber schneiden kann, ist aber eher Spielerei. Ansonsten finden wir hier alle Google Apps wie Google+, Play Store und viele weitere Apps für den täglichen Gebrauch in seiner Original-Form.

Der Telefon-Dialer, die Kontakte App und die Einstellungen sind aber nach Google-Vorgaben designd, was spätere (schnellere) Update ermöglicht. Verändert wurden hier zb die Galerie und die Kamera-App. Dort setzt man auf „Hausgemachtes“ und wurde übersichtlich gestaltet. Aktuell (Stand Ende Juli) setzt man auf Android 4.4.2, für ein Gerät in dieser Preislage mit einer so neuen Version habe ich bislang noch nicht gesehen. Gut gemacht!

Wiko Bloom (3)

Prozessor & Benchmark

Kommen wir doch mal zum Quad-Core-Prozessor mit 1,3 Ghz pro Kern der seine Arbeit gut macht und auch nicht zuviel Strom unter Volllast frisst. Selbst beim zocken von kleineren Games reagiert das Bloom recht flott. Eigentlich halte ich nichts von Benchmarks, der vollständigkeitshalber möchte ich sie euch dennoch nicht vor enthalten.Von der reinen Leistung her, kann man es mit dem knapp doppelt so teuren Galaxy S3 (aktueller Amazon-Preis ca 255 Euro) mithalten. Respekt!

Kamera

Die Kamera ist wieder der Punkt wo ich sagen muss, Kamera ist dabei, aber bitte nur wenns hell ist. Im Bloom werkelt eine 5 Megapixel Kamera mit einem nicht so lichtstarken Sensor, daher ist die Bildqualität besonders in dunklen Räumen im Schatten echt mies. Bei Sonnenschein, also draußen bei Tageslicht bekommt man eigentlich ganz akzeptable Bilder hin. Man merkt ganz klar, wie auch schon beim Moto G, das man bei der Kamera einige Abstriche machen muss. Aber gute Bilder bekommt ihr trotzdem hin, ihr müsst nur die HDR-Funktion aktivieren, allerdings braucht ihr hierfür dann ein ruhiges Händchen. Für Fotos in voller Auflösung bitte unten auf Google Plus gehen

Besonderheiten

Eine Besonderheit ist – wie bei alles Wiko Smartphones – die Möglichkeit, das man eine zweite SIM-Karte (Dual-SIM) einlegen kann und so auf beiden gleichzeitig erreichbar ist UND surfen kann. Das ist bei Wiko bislang einzigartig, das man nicht drauf achten muss, in welchen Slot man welche SIM-Karte legen muss. Bei der Konkurrenz-Modelle ist der 1. Slot meistens fürs Internet und Telefonie und der zweite Slot nur für die Telefonie vorgesehen. Hier braucht ihr euch keinen Stress machen.

Im direkten Konkurrenz-Vergleich kann das Wiko Bloom im Preisbereich von knapp 130 Euro gut mithalten und sehe es sogar noch vor dem Moto E, das knapp etwas weniger kostet. Nicht umsonst ist Wiko auf dem Platz 1 im „Smartphones ab 4,5 Zoll“ im Preis-/Leistungsvergleich in der Leserumfrage von ComputerBILD. Ich persönlich würde das Bloom auch einem LG L3 oder L5 für den gleichen Preis vorziehen. Alleine von der Leistung zieht es einem Samsung Galaxy S3 Mini sowie einem Sony Xperia E1 davon. Ich bin ehrlich gesagt schon ein bisschen überrascht und begeistert, was Wiko hier abliefert.

Bildergalerie

 Wiko Bloom (2)

PS. Schaut doch mal bei der Facebook Seite von Wiko vorbei, dort wird derzeit das Wiko Wax verlost. Dies ist das erste Smartphone mit dem neuen Nvidia Tegra 4i Quad-Core. Weitere Informationen findet zu diesem und weiteren Wiko Smartphones findet ihr bei Wiko

Fazit

Das Wiko Bloom ist eines der besseren Geräte im Einsteiger-Bereich für den ganz kleinen Geldbeutel. Genügend Power und Akkuausdauer um durch den Tag zu kommen. Nur bei der Kamera und bei der Displayhelligkeit gibts Abstriche. Für 130 Euro aber durchaus zu empfehlen!

  • Claudia in Love

    3. März 2016 #1 Author

    Hallo ich habe das Wiko Bloom nun schon seit einiger Zeit und kann einfach nicht rausfinden wie man mit dem Handy Screenshots machen kann. Weißt du vielleicht einen Rat??

    Antworten

  • jenny

    14. April 2015 #3 Author

    hallo ich hab schon mal geschrieben aber irgendwie finde ich meinen post nicht wieder also noch einmal :)
    ich habe das bloom und wie wohl viele das problem das die kamera nicht verbunden wird… das iss mega blöde bei drei kindern :D
    wir haben es mehrfach auf werkseinstellung zurück gesetzt ebenso karten raus neu start und soweiter nun hat er alles aktuell drauf. laut handy gibt es keinen neuen updates… naja ende vom lied es geht noch immer nicht :(
    kann mir einer sagen was mache ich falsch oder was ist nicht richtig.. habe keinen taschenlampden app drauf oder ähnliches .
    würde mich über hilfe freuen :)
    liebe grüße

    Antworten

  • Lev

    15. Januar 2015 #4 Author

    Hallo,
    Ich habe dieses Handy auf Weihnachten bekommen, jedoch habe ich nicht den leisesten Schimmer wie ich Bildschirmfotos aufnehmen kann… Könnten Sie mir bitte weiterhelfen?

    Antworten

    • DennisVitt

      16. Januar 2015 #5 Author

      Probiere es mal mit Power + Vol- gleichzeitig :)

      Antworten

  • Stephan Röhricht

    15. November 2014 #6 Author

    Zu erwähnen wäre meines Erachtens noch, dass das Wiko Bloom Full-HD Videos macht
    Die Akkulaufzeit ist darüber hinaus vergleichsweise unabhängig vom Netz

    Antworten

  • Stephan Röhricht

    15. November 2014 #7 Author

    Hast du eine neue Sim für das Smartphone erworben – Ich kann da nicht klagen

    Antworten

  • marcus

    11. November 2014 #8 Author

    Hallo ich habe auch das wiko bloom und bei meiner Kamera (wenn sie gerade funktioniert) die serienaufnahme mit 44-99 Bilder aber ich weiß nicht wie diese aktivierbar ist

    Antworten

  • derrik

    9. Oktober 2014 #9 Author

    Hi, nutze das Bloom jetzt schon eine Weileund mir ist aufgefallen das die Bedienbarkeit des Displays am Rand weniger empfindlich ist. Ist Dir das auch schon aufgefallen? Sonst Top für den Preis!!

    Antworten

    • DennisVitt

      10. Oktober 2014 #10 Author

      Nein ist mir noch nicht aufgefallen, funktioniert bei meiner freundin aber 1a

      Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.