Google+ kippt Klarnamenzwang – Ist das gut oder schlecht? Google+ kippt Klarnamenzwang – Ist das gut oder schlecht?
Vor etwas mehr als drei Jahren ging Google+ in seiner jetzigen Form an den Start. Endlich streicht man eine Funktion, die schon mehr als... Google+ kippt Klarnamenzwang – Ist das gut oder schlecht?

Vor etwas mehr als drei Jahren ging Google+ in seiner jetzigen Form an den Start. Endlich streicht man eine Funktion, die schon mehr als nur überflüssig ist, oder das Netzwerk komplett verändern könnte.

Zu Beginn des Netzwerkes setzte Google großen Wert darauf, das die Namen und die Leute, die sich in diesem Netzwerk aufhalten, echt sind und mit echten Namen schreiben. So wollte man sich von Facebook und den anderen distanzieren und auch Spam eindämmen. Besonders bei der Zusammenlegung von Youtube und Google+ vor nicht allzulanger Zeit wollte man den echten Namen sehen, doch einige Tricks konnte man einen anderen Namen benutzen und diesen auch auf Google+ übertragen.

Doch damit ist nun Schluss. Google streicht die Klarnamenzwang auf Wunsch der Nutzer und lässt nun auch Wunschnamen wie „Heidi87“, „P.Enis“ oder „KleineFeeXXX“ zu. Allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, das man damit vielleicht die Kommentarkultur zerstört und an Ernsthaftigkeit verliert.


Google+ war für mich immer schon was besonderes, in Facebook hatte ich die Leute drin, mit denen ich zur Schule gegangen bin, in Google+ mit denen ich gerne in der Schule gewesen wäre. Wer seinen Namen trotzdem – aus welchen Gründen auch immer – wechseln möchte, klickt einfach auf seinen Namen auf der eigenen Profilseite.

via TheVerge

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.