Samsung eigene Apps (Bloatware) werden vom Nutzer ignoriert und kaum gestartet Samsung eigene Apps (Bloatware) werden vom Nutzer ignoriert und kaum gestartet
Wenn ich von Bloatware auf Smartphone rede, dann meine ich in der Regel die Samsung Geräte, die ein ganzen Haufen vorinstallierte Apps vorweisen können.... Samsung eigene Apps (Bloatware) werden vom Nutzer ignoriert und kaum gestartet

Wenn ich von Bloatware auf Smartphone rede, dann meine ich in der Regel die Samsung Geräte, die ein ganzen Haufen vorinstallierte Apps vorweisen können. Einer Studie zufolge werden Samsung eigene Apps (ich nenne sie Bloatware) kaum bis gar nicht gestartet.

In den Staaten wurden ca 250 Besitzer von Galaxy S3 und Galaxy S4 von Strategy Analytics kontrolliert, besonderes Augenmerk wurde auf die Samsung eigenen Apps wie ChatOn und Co gelegt. Obwohl diese auf jedem Samsung Gerät installiert sind werden sie kaum genutzt.

95670-600x333

95669-600x333

Laut Samsung soll ChatOn auf über 100 Millionen Geräten installiert sein, doch sieht man sich die Nutzungszeit an, kommen Nutzer gerade mal auf 6 Sekunden Nutzungszeit – Pro Monat! Die App S Memo kommt im Durchschnitt auf gerade mal 3,9 Minuten, S Voice gerade mal auf 3,6 Minuten pro Monat. Zum Vergleich: Youtube kommt auf den gleichen Geräte auf eine Nutzungszeit auf 146 Minuten pro Monat. Facebook ist knapp 11 Stunden im Einsatz, gesucht wird knapp 30 Minuten per Google Suche und 52 Minuten werden im Play Store verbracht.

Ernüchternd wenn ihr mich fragt, besonders für Samsung. Aber auch für die Nutzer, da die Bloatware nicht deinstalliert werden kann und wichtigen Gerätespeicher blockiert.

Via Androidpit

  • Marcel Weissenborn

    24. April 2014 #1 Author

    Soll mal Samsung machen, wenn sie damit nicht auf die Schnauze fallen :D
    http://goo.gl/CMeQih

    Antworten

  • Marcel Weissenborn

    24. April 2014 #3 Author

    Das ist dass Endergebnis wenn jeder versucht sein eigenes Ökosystem aufzubauen und die User daran binden möchte. Irgendwann kommt der Tag wo alle damit über ihre eigenen Füße stolpern werden.

    Antworten

    • DennisVitt

      24. April 2014 #4 Author

      Google ist meiner Meinung nach das bessere Ökosystem, bei Samsung sollte man im Hinterkopf behalten, das sie eventuell auf Tizen umsteigen möchte und Google damit ordentlich in den Popo treten wollen.

      Ich kenn niemand, der die Samsungs Apps benutzt, eben weil sie keiner benutzt. Ich bin schon auf den von die angesprochenen „Tag“ gespannt..

      Antworten

      • Marcel Weissenborn

        24. April 2014 #5 Author

        Jupp, och kann doch Samsung gerne machen. Mir geht es nur um die Hardware, Software kann man verändern.

        Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.