Google und Intel kündigen Chromebooks mit Haswell-Chipsatz an Google und Intel kündigen Chromebooks mit Haswell-Chipsatz an
Google und Intel haben heute bekannt gegeben, das noch in diesem Jahr mehrere Chromebooks mit einem Intel Haswell-Chipsatz auf den Markt kommen. Chromebooks werden... Google und Intel kündigen Chromebooks mit Haswell-Chipsatz an

Google und Intel haben heute bekannt gegeben, das noch in diesem Jahr mehrere Chromebooks mit einem Intel Haswell-Chipsatz auf den Markt kommen.

Chromebooks werden meiner Meinung nach ziemlich unterschätzt, wenig Leistung und zu wenig Einsatzmöglichkeiten sagen die Gegner. Ich finde jedoch das Google mit dem neuen System auf dem richtigen Weg ist und mit Intel einen starken Partner gefunden hat, es noch populärer zu machen. Mit den neuen Haswell-Prozessoren soll die Akkulaufzeit stark verbessert werden, bei mehr Leistung. Dazu der unverschämt günstige Preis machen die Chromebooks zum Allrounder, wenn man seine „Geschäfte“ und Sachen im Netz erledigen möchte.

2013_chrome_group_no_bg_800

Bereits beim Motorola Razr i hat Intel gezeigt, was mit einer guten Prozessoroptimierung im Mobilen-Sektor so alles möglich ist. Wenn man jetzt noch die neuen Intel Haswell Prozessoren in einem schönen Design von ASUS, Toshiba, Acer oder HP packt, dann würde auch ich mich gern überreden lassen eines mit nach Hause zu nehmen. Sehr vieles wird ja bereits in der „Cloud“ erledigt und sehr viele Sachen werden im Browser erledigt. Was macht man eigentlich nicht im Browser? Dazu noch 100 GB Google Drive Speicher oben drauf und schon kanns losgehen. Ich freue mich auf die neue Generation und werde sicherlich auf den Zug aufspringen.

Wie siehts mit euch aus? Chromebook ja? Nein?

Samsung 303C12 A01 EXYNOS 5250 2GB

Price:

4.3 von 5 Sternen (65 customer reviews)

0 used & new available from

Quelle: Google

  • Chrome OS ist wohl das lieblings OS der NSA da haben sie alles in der Cloud 😉
    Spaß beiseite ich mache auch recht viel im Browser aber z.B. zum schreiben von Office Dokumenten ist mir ein lokal installiertes Programm doch lieber und auch wenn das meiste gleich in die Dropbox wandert habe ich einige Sachen lieber nur auf dem Laptop und dem Linux Homeserver darum ist mir ein Ubuntu mit GNOME 3 lieber als Chrome OS.

    • DennisVitt

      Ich schreibe zb Testberichte bei Google Mail um mobil einfach weiter zutippen und dann wieder an den rechner sitzen und ohne Lücke weiter zu schreiben. Office geht im Browser nicht so gut, wobei Google da ja auch Anwendungen für hat. Schlecht ist Google OS nicht, aber auch der NSA Hintergedanke bleibt..

      Ubuntu mag ich nicht wirklich – Geschmackssache. Wenn es dir gefällt ist es ja okay 😉