HTC One im Test – das neue Flaggschiff mit WOW-Effekt HTC One im Test – das neue Flaggschiff mit WOW-Effekt
Als HTC vor wenigen Wochen das HTC One angekündigte war der Buzz riesig und auch die ersten Eindrücke (hier unser erster Eindruck) recht postiv.... HTC One im Test – das neue Flaggschiff mit WOW-Effekt

Als HTC vor wenigen Wochen das HTC One angekündigte war der Buzz riesig und auch die ersten Eindrücke (hier unser erster Eindruck) recht postiv. Wir haben das Teil mal ein paar Tage mit unterwegs dabei gehabt und und möchten euch ein paar Eindrücke liefern.

HTC bringt mit dem One ein richtig tolles Smartphones auf den Markt, das nicht nur von den reinen technischen Daten überzeugt, sondern auch von der Verarbeitung. Auf der Front stechen 2 Frontlautsprecher mit Beats Audio und Stereo BoomSound (Duale Stereo-Frontlautsprecher mit integriertem Verstärker), die es wirklich in sich haben, hervor. Die Ultrapixel-Kamera zieht viele Blicke auf sich und Infrarot-Funktion ist für „faule Leuts“ die sich nicht auf der Couch bewegen wollen. Spaß macht das Teil aufjedenfall eine ganze Menge. Doch nun zurück zur normalen Ablauf.
htc-one-test11

Technische Daten

Prozessor: Snapdragon 600 Quadcore mit Krait 300 Kernen mit 1,7 Ghz, Adreno 320 GPU
Display: 4,7 Zoll LCD3 mit 1920 x 1080 Pixeln FullHD (~469 ppi), Gorilla Glass 2
Speicher: 32 GB internen Speicher, davon etwa 30 GB Nutzbar, kein MicroSD-Kartenslot, 2GB Ram
Akku: 2300 mAh, nicht auswechselbar
Kamera: Ultrapixel-Kamera mit 4 Megapixel (entspricht etwa 8 MP) (2688 x 1520 Pixel),LED-Blitz, Videoaufnahme mit 1080p bei 30 fps, HDR, HTC Zoe, BSI-Sensor, F2.0-Blende und 28-mm-Objektiv
Frontkamera: 880-Weitwinkelobjektiv mit 2,1 MP und HDR-Funktion
Verbindungen: 3G, LTE, Bluetooth 4, NFC , Wi-Fi 802.11 a/ac/b/g/n, Wi-Fi Direct, DLNA, Infrarot
Abmessungen: 137.4 x 68.2 x 9.3 mm bei 143 g
Software: Android 4.1.2, bei Auslieferung 4.2.2 , Sense 5.0

Verarbeitung

Die Verarbeitung des HTC One ist dank des Aluminium-Unibody sehr hochwertig einzustufen. Es fühlt sich sehr hochwertig an und und auch die per Diamantschleifern abgeschliffenen Kanten des Gerätes fühlen sich sehr hochwertig an. Auch die Front des HTC One fühlt sich dank Gorilla Glas der zweiten Generation sehr hart an. Auch das Display besitzt leicht abgerundete Ecken und passt sich somit optimal an die abgeschrägten Ecken an. Auch bei der eingelassenen Frontkamera kann man keine Spaltmaße feststellen. Durch die leicht gelblichen Polycarbonatstreifen auf der Rückseite und an der Seite soll die Funkleistung nicht beeinträchtigt werden. Mit nur 4 mm Dicke an der Seite ist das Teil nicht nur sehr ergonomisch in der Hand, sondern dadurch auch sehr griffig. Es verkeilt nicht in der Hand. Allerdings kann hier der Akku nicht gewechselt werden, was nach einem Jahr exzessiver Nutzung ein Problem werden könnte.

htc-one-test8

Hardware

Wenn wir gerade schon bei der Verarbeitung sind, gehen wir gleich mal zu den Innereien des Gerätes über. Das 4,7 Zoll große FullHD LCD3-Display ist das meiner Meinung nach beste Display das ich in der jüngsten Zeit angesehen habe. Im Vergleich zum HTC One X und zum Xperia Z ist das Display nochmal heller und weißer. Fotos stellt das Display fast schon fotorealistisch dar und wirkt dank der sehr hohen Auslösung wirklich gut auf den Nutzer.

htc-one-test4

Das HTC One hat den neuen Qualcomm Snapdragon 600 eingebaut, der bislang schnellste Quadcore seiner Zeit. Dieser erledigt Arbeiten oder Programmwechseln ohne Knurren und merkliche Verzögerungen. Wie schon im ersten Eindruck angesprochen, werden Programme blitzschnell geöffnet. Auch Simple Anwendungen wie „Einstellungen öffnen“ werden ohne Verzögerung und deutlich schneller als bei der Konkurrenz geöffnet. Auch Anspruchsvolle Spiele wie Real Racing 3 frisst der Prozessor auch bei FullHD ohne Knurren. Ein Ruckeln oder nur eine Wartezeit von länger als einer halben Sekunde habe ich bislang in knapp in der letzten Testwoche noch nicht festgestellt.

htc-one-test1

Wie man unschwer erkennen kann, sind auf der Front gleich 2 fette Lautsprecher verbaut, die dank HTC BoomSound und Beats Audio-Technologie ordentlich Lärm machen. Musik aus den verbauten Lautsprechern klingt wirklich gut und ist auch ordentlich laut, zudem ist schon Bass vorhanden. Ja wirklich, Bass :-). Bis zu 93 Dezibel sollen die kleinen Dinger laut sein. Da hat HTC ordentlich gearbeitet, den ich habe noch nie so gute und laute Smartphone-Lautsprecher gehört. Vergesst also ganz schnell mal die kleinen Bluetooth-Lautsprecherchen…

Ein wichtiges Neues Bauteil ist der Infrarot-Port im Powerbutton. Damit könnt ihr  euren Fernseher, euren Receiver or whatever steuern. Einfach den Hersteller der Glotze auswählen, kurz checken welcher Code funktioniert und schon könnt ihr mit dem One einfach den Fernseher ausschalten, umschalten, euch wichtige Informationen zum TV Programm ansehen und direkt reinschalten. Wirklich coole Sache. Und so simpel..

htc-one-test2

Nun zur Ultrapixel-Kamera, welche eigentlich mit nur 4 Megapixel auflöst. Der Clou hierbei: Hier sind die Pixel (2×2 µm beim HTC One – Vergleich: Nokia Lumia 920  1.4×1.4µm) etwas größer und bekommt dadurch etwas mehr Licht ab. Laut Herstellerangaben soll hier 300% Prozent mehr Licht auf die einzelnen Pixel einfallen. Das macht sich besonders in dunklen Räumen bemerkbar. Bei Tageslicht sieht man deutlich weniger Bildrauschen wenn man ins Bild hinein zoomt, aber dennoch hat man noch ein gewisses Grundrauschen. Mir gefallen die Bilder sehr gut, man kann sie also auch auf dem PC ansehen ohne Augenkrebs zu bekommen. Leider hat mit das Wetter heute nen Strich durch die Rechnung gemacht und kann daher keine Außenaufnahmen zeigen :(

Testbilder Kamera mit Ultrapixel-Technologie

htc-one-test18 htc-one-test19

Testbild Frontkamera
htc-one-test20

Info: Ich muss hierzu sagen, das ich derzeit ein Testgerät mit Testfirmware benutzt habe. In der Verkaufsversion soll die Kamera nochmal überarbeitet worden sein! 

 Software

Die größte Neuerungen ist hier die neue Sense 5.0 Oberfläche und der HTC, die sehr minimalistisch wirkt und mit einem ganzen Schwung neuer Icons daher kommt. Diese sehen im Vergleich zu Stock-Android etwas maskuliner aus. Der neue HTC Blinkfeed kann mit den Windows Phone 8 Kacheln vergleichen, wenn auch nicht ganz. Hier hat man einen Stream an Nachrichten, die man entweder sich entweder von verschienden Blogs und Kategorieren heraussuchen kann, oder man nimmt einfach seine Facebook-Freunde und scrollt hier durch. Ansich eine nette Sache, einfach alle Informationen auf einen Blick zu haben ohne den Reader oder Facebook zu öffnen. Mit einem kurzen Swipe nach rechts kommt man wieder auf den gewohnten Homescreen.

htc-one-test12

 Auch der neue App-Drawler macht einen guten, wenn auch anfangs einen etwas verwirrten Eindruck. Wenn man hier einmal durchgestiegen ist, will nicht mehr auf den alten Drawler zurück. Man erstellt beim HTC One Ordner direkt im App-Drawler und kann außerdem noch auf dem normalen Homescreen Ordner anlegen, was ich etwas komisch finde. Logischerweise sind hier erstmal alle Applikationen nach dem Alphabet geordnet, mit einem kurzen Swipe nach oben kann man hier aber eine Reihenfolgen und Ordner erstellen. Ansonsten finden sich auch die neue Icons in den gewohnten Einstellungen wieder, die auch etwas überarbeitet worden sind und jetzt deutlich schicker aussehen.

htc-one-test10

Benchmark

Auch bei solch einem neuen Teil muss man erstmal die Leistung etwas näher auf das Papier bringen. Hier zu habe ich mal auf die schnelle die Benchmarks „Antutu Benchmark“, „GLBenchmark“,  „Quadrant Standard“ und „Geekbench“ durchlaufen gelassen. Hier sind die Werte wirklich beeindruckend, auch wenn sie im realen Leben nichts verloren haben. Ich kann nur sagen, das Teil rennt. Auch die Wärmeentwicklung bleibt während der ganzen Benchmarks erstaunlich niedrig. Okay, das HTC One X war nen Ofen, an dem man sich die Finger verbrannt. Das HTC One wird höchstens Handwarm, aber keinesfalls heiss.

htc-one-test16

Akku

Ich hab da Teil jetzt knapp eine Woche schon bei mir und bin wirklich überrascht was der Akku mit 2300 mAh leistet. Trotzdem des langen rumspielen, zocken, im Internet surfen, Bilder schießen, hält der Akku deutlich über ein Tag. Gerade wenn Freunde zu Besuch sind, muss man denen ja alles zeigen, da geht also schon mal gut Akku drauf. Aber hält sich alles im Rahmen. Auch bei der Telefonier-Dauer glänzt das HTC One ganz ordentlich. Laut einem Test von GSMArena soll hier das „Neue“ das Feld von vorne anführen. Hier sollen Werte von knapp 16 Stunden Sprechzeit erreicht werden – unter normalen (nicht unter Labor-) Bedingungen. Ich muss für meine Teil sagen, ich habe bislang noch nicht mit dem Teil telefoniert, wobei die eingebauten Dual-Membran-Mikrofone eine ziemlich gute Arbeit leisten. Wer also erst wieder Abends eine Steckdose sehen möchte, kann ruhig zum HTC greifen. Hätte nicht gedacht, dass das Teil gerade wegen dem riesen Display (das bei mir immer auf 100% Helligkeit eingestellt ist) so lange durchhalten würde.

htc-one-test9

 

Fazit

Beim neuen One hat HTC alles richtig gemacht. Gute Hardware die ordentlich Leistung hat und sich gut in der Hand anfühlt. Trotz dem großen Display wirkt es zu keinem Zeitpunkt zu groß  oder unhandlich. Während mich die Kamera erst im zweiten Augenblick begeistert, muss  in den Lautsprechern ein großes Lob aussprechen. Wirklich guter Sound, und das aus einem Handy. WOW! Ich bin für meinen Teil sehr begeistert. Derzeit kann ich das Teil uneingeschränkt zum Kauf (Amazon, o2) empfehlen.

Wichtige Information: Wie vorhin schon gesagt, handelt es sich um ein Testgerät das mir zur Verfügung (Danke David!) gestellt worden ist. Dieses geht nach dem Test wieder zurück. Dieser Test spiegelt trotzdem meine persönliche Meinung wieder und ist zu 100% unabhängig.

Wer mir auf Google+ folgt, hat sicherlich mitbekommen, das mein bisherigen HTC One X durch ein flachen Sturz auf den Boden und einen dadurch verbundenen Displaybruch leider außer Gefecht gesetzt worden ist. Das HTC One wird der Nachfolger werden und ist schon vorbestellt. Dieses wird dann privat gekauft. Ich würde mich sehr darüber freuen euch auf Google Plus, Facebook, Twitter und per Feed zu begrüßen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.