MEGA: So siehts hinter den Türen aus und das kostet es MEGA: So siehts hinter den Türen aus und das kostet es
Morgen Abend geht der neue Dienst von Kim Schmitz aka Dotcom mit dem schönen Namen „MEGA“ an den Start und stellt uns Nutzern neben... MEGA: So siehts hinter den Türen aus und das kostet es

Morgen Abend geht der neue Dienst von Kim Schmitz aka Dotcom mit dem schönen Namen „MEGA“ an den Start und stellt uns Nutzern neben einem riesigen Angebot an Speicherplatz, mit schier unbegrenzten Möglichkeiten, auch die Möglichkeit Premium Pakete abzuschließen. Wie wo und was es genau beinhaltet möchte ich euch nun kurz und knapp näher bringen. Auch die ersten Bilder vom Dienst möchte ich euch kurz zeigen.

Am Samstag Nacht bzw Sonntag morgen will Kim Dotcom den Start von MEGA mit einer riesigen Bühne (auf seinem Privatgelände) gebührend feiern. Beim Start soll für den Nutzer die Möglichkeit bestehen, gleich vom Start aus 50 GB an Speicher zu sichern, der kostenfrei bleiben soll. Des weiteren sollen alle Daten von Megaupload auf MEGA in Windeseile übertragen werden können – allerdings nur für Premium-Nutzer. Zu diesen wird man, wenn man sich monatlich für den Dienst bezahlen möchte. Hier stehen gleich 3 Pakete bereit.

Zum einen hätten wir für 9,99 US-Dollar 500 GB Speicher und 1 TB Bandbreite. Für 19,99 US-Dollar im Monat stehen 2 TB Speicher und 4 TB Bandbreite und für 29,99 US-Dollar gleich 4 TB Speicher und 8 TB Bandbreite zum nutzen bereit.

Mega Preismodell

Mit diesen neuen Bandbreiten möchte Schmitz den Handel mit „Schwarzen Daten“ eindämmen aber nicht ganz unterbinden, da er bisher so einen Haufen Geld verdient hat. Die ersten Bilder bzw die ersten Schnipsel vom Design möchte ich euch nicht vorenthalten. So siehts als noch hinter den verschlossenen Türen aus, die in wenigen Stunden geöffnet werden.

Mega Uploader

Mega Filemanager

Mega-File-Manager

Mega-Registration

Klicken zum Vergrößern!

 

Ich persönlich werde den Dienst gleich nach dem Release mal anschauen, aber eine weitere Nutzung habe ich bisher nicht geplant. Den wer will den schon meine 50 GB an privaten Daten durchstöbern 🙂 Werdet ihr den Dienst mal anschauen?

Quelle: TechCrunch via Caschy