20 Jahre Mobilfunk in Deutschland – Danke für die Geschichte 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland – Danke für die Geschichte
Am heutigen Wochenende feiert der Mobilfunk in Deutschland seinen zwanzigsten Geburtstag. Zuerst ging es los mit Vodafone, dann kam Telekom und mittlerweile finden sich... 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland – Danke für die Geschichte

Am heutigen Wochenende feiert der Mobilfunk in Deutschland seinen zwanzigsten Geburtstag. Zuerst ging es los mit Vodafone, dann kam Telekom und mittlerweile finden sich neben o2 und Eplus noch viele weitere kleinere Anbieter wie zb. mobilcom-Debitel, Congstar…

Angefangen hat es am 30.06.1992 mit Vodafone aka D2 Mannesmann im D2-Netz, gleich darauf folgte Telekom am 01.07.1992 mit dem D1-Netz. Damals war das Motorola International 3.200 das beste Telefon auf dem Markt, bekommen konnte man es für nur 79 DM monatlich – ohne Tarif. Wer es so kaufen wollte, musste sage und schreibe 2100 DM auf den Tisch legen. ( Umgerechnet etwa 1080 Euro ). Da damals das C-Netz, oder auch Autotelefone im kommen waren, hatte man auf die Grundgebühr von 79 D-Mark ganz verzichtet. Die Telekom verkündete, das Ende 1993 98% GSM-Empfang in Deutschland sein wird.

Die Branche ist regelrecht explodiert!
Jetzt im Jahre 2012 wollen wir immer nur das beste und teuerste Smartphone und Flats in alle Netze, für möglichst wenig Geld. Jede in Deutschland lebende Person besitzt im Schnitt etwa 1,4 Handies, das macht bei rund 80 Mio. Einwohnern satte 114 Mio. Mobilfunkgeräte. Laut einer Telekomumfrage telefoniert jede Person etwa im Schnitt 42 Std./Jahr und schreibt rund 700 SMS pro Tag. Den Datenverbrauch hat Vodafone analysieren können, aber nur im eigenen Netz. Dort rasen etwa runde 100 Mio. GB Daten/Jahr durchs Netz. Wie viel nun über LTE und HSDPA sausen, gab aber Vodafone nicht bekannt.

Früher war man froh, wenn man Snake spielen könnte oder ein Farbdisplay hatte. Heutzutage muss es Ein FullHD-Display mit Quad-Core-Prozessor und Touchscreen sein…. Für die etwa älteren unter euch hat Vodafone eine „Museum“ ins Netz gestellt, lehnt euch zurück und genießt die Zeitreise in die Vergangenheit: [via] [via]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.