Besitzer des Samsung Galaxy S2 sollten jetzt besonders aufmerksam mitlesen: Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost lässt sich eine Funktion sehr leicht zur Überwachung des Gerätes missbrauchen....

Besitzer des Samsung Galaxy S2 sollten jetzt besonders aufmerksam mitlesen: Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost lässt sich eine Funktion sehr leicht zur Überwachung des Gerätes missbrauchen. Wir raten deshalb Besitzern eines Galaxy S2 ur Überprüfung der eigenen Einstellungen. Der Angreifer muss das Handy nur kurz in die Finger bekommen und im Einstellungsmenü den Eintrag „Fernwartungsfunktion“ wählen. War diese Funktion bislang ungenutzt, kann er sie aktivieren und sich mit Kennwort und E-Mail-Adresse registrieren. Da die E-Mail-Adresse nicht geprüft wird, lässt sich hier eine beliebige Adresse angeben.

Der eingebaute Diebstahlschutz kann nämlich in wenigen Sekunden, in dem das Android-Smartphone unbeaufsichtigt ist, schnell aktiviert und zu einem Überwachungstool umgenutzt werden. Unter Einstellungen und dem Menüpunkt “Fernzugrifssfunktion” kann man das Smartphone mit einer Mailadresse und einem selbstgewählten Passwort anmelden. Die Mailadresse muss auch nicht bestätigt werden und der Smartphone-Besitzer würde es gar nicht mitbekommen, wenn sich jemand auf dem Gerät angemeldet hat.

Der Täter wäre jetzt in der Lage das Gerät jederzeit zu orten, in einem abrufbaren Telefonprotokoll Anrufe und Gesprächsdauer einzusehen, sämtliche Daten auf dem Smartphone zu löschen bzw. das Galaxy S2 komplett zu sperren. Verhindern lässt sich die Fremdnutzung und der Missbrauch durch Dritte nur, wenn man selber sich da anmeldet. Meines Erachtens eine unzureichende Lösung, wenn man diese Tracking-Dienste sowieso ablehnt. T-Mobile-Kunden, die ein gebrandetes Galaxy S2 haben, steht der Service sowieso nicht ur Verfügung und sie sind sicher. Alle anderen sollte ihre Einstellungen überprüfen.

Quelle:http://www.android4you.de/2011/12/14/missbrauchsgefahr-fernsteuerungsfunktion-beim-galaxy-s2/